Projekt 2017-09-18T18:57:32+00:00
Slider

Farm School Projekt

Farm School und College in Mbuye, Uganda

Wir geben Kindern in Uganda eine Zukunft in ihrer Heimat

Das  Ziel unserer „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist es, den jungen Menschen in der Region Startchancen zu verschaffen, die es ihnen ermöglichen, für sich selbst und andere in ihrer Heimat eine Zukunft aufzubauen. Aber: Eine Schule kann sich nur zu einem geringen Teil selbst finanzieren.

 Das Projekt wird durch Spenden finanziert

Seit 1996 ist der Hauptsponsor unseres Vereins, Ernst Einsporn, an dem Farm School Projekt in Mbuye, Uganda, engagiert. Der gemeinnützige Verein besteht seit dem Jahr 2000. Das war lange bevor große Hilfsorganisationen wie UNICEF das Programm „Schulen für Afrika“ aufgelegt hatten. Der Kerngedanke ist aber der gleiche, allerdings kümmern wir uns dort zusammen mit den ugandischen Partnern um Kinder im Alter ab 13 Jahre, also eine Altersgruppe oberhalb der von UNICEF. Im dortigen Schulsystem in Uganda, das an das britische System angelehnt ist, handelt es sich an der Farm School um den Bereich „Secondary School“ und zusätzlich Bildungsgänge, die darauf aufbauen, das „College“.

Was wurde bisher erreicht?

In einem kleinen Dorf im Süden von Uganda wird von uns eine Schule unterstützt, aufgebaut und weiterentwickelt, die sich von einem Anfangsbestand von 15 Kindern, damals alle Waisenkinder, zu einer Bildungseinrichtung in Internatsform mit 745 Jugendlichen vorangearbeitet hat. Wir unterstützen zusätzlich jährlich 6 bis 8 der ärmsten Kinder mit einem Fond aus dem Spendentopf für die Schulgebühren. Der begünstigte Personenkreis wird allein von den Verantwortlichen an der Schule bestimmt.

Für die Lehrkräfte wurde ein Betrag für Kleinkredite gesponsert, der gern beansprucht wird. Der ursprüngliche Betrag hat sich bereits vermehrt. Die Vergabe und Rückzahlung der Kleinkredite wird innerhalb eines schulinternen Vereins organisiert. Das System funktioniert bestens!

Die Schule wird inzwischen nicht nur von Kindern und jungen Erwachsenen aus der unmittelbaren Umgebung besucht, sondern sie verzeichnet „Students“ (Schülerinnen und Schüler) aus dem ganzen Land Uganda und in wenigen Einzelfällen sogar aus dem umgebenden Ausland. Im Lauf der Jahre hat die Schule etwa 2000 Jugendliche mit guten Abschlüssen versehen, die nachweislich beste Vermittlungschancen haben oder eigene Existenzen aufbauen.

Der heutige Bestand an Personal, Gebäuden und Einrichtungen muss nicht nur erhalten werden, sondern soll durch den Ausbau beruflicher Anteile die bisherigen Erfolge noch spürbar erweitern. Auch diese Ausrichtung entspricht der aktuellen Zielrichtung internationaler Hilfsorganisationen, wie auch der deutschen Regierungsseite. Es geht um die Überführung solider Grundbildung in echte Chancen innerhalb des Landes. Hilfe, zu der Bundespräsident Frank – Walter Steinmeier aufruft, findet durch uns schon lange in diesem Projekt statt. Das Projekt in seinem heutigen Bestand und mit allen weiteren Plänen vorzustellen, ist der Sinn dieser Website. Informieren Sie sich und entscheiden Sie sich, ob Sie das Projekt mit einer Spende unterstützen möchten. Afrika wurde nach unserer Überzeugung viel zu lange vernachlässigt. Wir tragen unseren Teil dazu bei, den Kindern eine Bleibeperspektive im eigenen Land zu verschaffen, indem zunächst in einer Region des Landes und dann auch darüber hinaus Chancen geschaffen werden.

Damit es erfolgreich weitergehen kann, bitten wir Sie zu spenden!